Ich bin in Leonberg aufgewachsen. Die erfolgreiche Entwicklung meiner Heimatstadt liegt mir am Herzen. Zudem schätze ich die vielen Menschen, die sich engagieren und mit denen ich mich jetzt wieder bei meinen Veranstaltungen austauschen konnte. In meiner Zeit als Erste Bürgermeisterin und Baubürgermeisterin hat mich das große Potenzial Leonbergs stets motiviert und mir auch die Kraft gegeben für manch schwierige Aufgabe oder Durststrecke.

Leonberg ist für mich weit mehr als eine Berufsstation. Deshalb setze ich mich für das gewisse Extra in unserer Stadt ein. Meine Ziele habe ich unter Leonberg PLUS zusammengefasst:

+ Leistungsfähig
+ Wirtschaftsstark
+ Serviceorientiert
+ Kurzum: Lebenswert

 

Leistungsfähiges Leonberg

Finanzen

Eine solide Finanzpolitik und der vorausschauende Erhalt unserer öffentlichen Einrichtungen sind für mich selbstverständlich. Aber: Wir sollten gemeinsam Prioritäten bei den Finanzen setzen.

Im Leonberger Bürgerhaushalt legen wir künftig zu ausgewählten Themen gemeinsam fest:

  • Wo investieren wir?
  • Wo sparen wir?
  • Wie können wir mehr Einnahmen erzielen?
  • Wie können wir die städtischen Eigenbetriebe besser einsetzen, z. B. beim öffentlichen Personennahverkehr, bei der Energie, beim Ausbau des Glasfasernetzes?

Mit dem Bürgerhaushalt können Sie Politik direkt mitgestalten.

 

Ehrenamt

Was wäre Leonberg ohne die vielen Ehrenamtlichen? Ohne das vielfältige Vereinsleben? In Zukunft will ich, dass wir die Ehrenamtlichen noch mehr wertschätzen und ihre Arbeit erleichtern:

Ich stehe für die Unterstützung von Kultur, Sport, Sozialem und Umweltschutz. Für eine verlässliche Zusammenarbeit mit den Vereinen, mit DRK, Feuerwehr und THW sowie mit den Kirchengemeinden:

  • mit einer Bürgerstiftung
  • mit einem Ehrenamtspreis
  • mit dem Abbau bürokratischer Hürden
  • mit mehr Unterstützung durch den Baubetriebshof, z. B. bei Veranstaltungen.

Meine ehrenamtliche Tätigkeit empfinde ich als Bereicherung und sie bedeutet mir sehr viel.

 

Wirtschaftsstarkes Leonberg

Bisher sind Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing getrennte Bereiche im Rathaus. Beides gemeinsam in einer schlagkräftigen Einheit ist für mich Chefsache. Wir sollten unsere Kräfte bündeln, um die Attraktivität unseres Standorts mit mehr Selbstbewusstsein nach außen zu tragen.

Damit unterstützen wir unsere lokale Wirtschaft mit ihrer gesunden Mischung von Großunternehmen, mittelständischen und familiengeführten Betrieben, vor allem bei der Ansiedlung und Umsiedlung. Aber auch, wenn es darum geht, neue Fachkräfte und ihre Familien nach Leonberg zu holen.

Ich stehe für

 

Serviceorientierte Verwaltung

Mir ist es wichtig, dass Sie gerne ins Rathaus kommen und dass Sie gut bedient werden. Aus meiner zwölfjährigen Erfahrung im Rathaus Leonberg weiß ich: Unser Team im Rathaus kann das – mit der richtigen Führung in der Verwaltungsspitze. Und mit einem modernen Führungsstil und Empathie.

Ich stehe für

  • Bürgerversammlungen
  • regelmäßige Bürgersprechstunden
  • kürzere Bearbeitungszeiten
  • lösungsorientierte – anstatt problemorientierte – Bearbeitung Ihrer Anliegen
  • kundenorientierte Öffnungszeiten.

 

Lebenswertes Leonberg

Ich möchte, dass wir uns wohlfühlen, gut und gesund in Leonberg leben können. Die Vielfalt unserer Stadt mit Leonberg, Eltingen, Gebersheim, Höfingen und Warmbronn sowie Silberberg ist eine unserer großen Stärken.

Deshalb: „Sechs bleiben, eins werden“!

Ich stehe für

  • eine Stadt für alle Generationen mit Angeboten für Kinder, Jugend, Erwachsene und Senioren
  • bezahlbaren Wohnraum und Angebote für Wohnen im Alter
  • ein zeitgemäßes Konzept für unsere Stadthalle
  • Förderung und Weiterentwicklung unserer Traditionsfeste in Kernstadt und Teilorten wie z. B. Pferdemarkt, Altstadt-Kellerkultur oder Kinder- und Jugendtage
  • interkulturelle Öffnung, Integration und Inklusion: Einbeziehung von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren jeglicher Herkunft mit und ohne Handicap
  • eine nachhaltige Stadtentwicklung, die Soziales, Ökologie und Ökonomie im Gleichgewicht hält
  • vertrauensvolle Zusammenarbeit u. a. mit Kirchen, Polizei und unseren Ehrenamtlichen
  • Erfolg durch Kooperation mit Nachbarkommunen, Landkreis und Region.

Wie kommen wir zu mehr Geld, um das PLUS für Leonberg zu finanzieren? Das geht nur, wenn wir unseren Blick weiter in die Zukunft richten – gemeinsam mit Partnern. Wenn wir Region Stuttgart, Land und Bund nicht nur als Verursacher unserer Schwierigkeiten sehen, sondern wenn wir sie als Verbündete gewinnen für ein starkes Leonberg. Das bringt für alle Vorteile: Es sind unsere Rettungsorganisationen, die für Sicherheit auf einem der meistbefahrenen Autobahnabschnitte Deutschlands sorgen. Es ist unser Krankenhaus, das im Notfall zur Verfügung steht – zwei beispielhafte und starke Argumente für Leonberg PLUS.

Dazu müssen wir unser Schicksal selbst in die Hand nehmen und Chancen nutzen. Mit Projekten, bei denen wir nach sorgfältiger Abwägung investieren. Dank denen wir aber auch Zuschüsse erhalten und damit neue Arbeitsplätze sowie zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen gewinnen. So erreichen wir mehr als mit isolierten Einzelmaßnahmen.

Drei Leuchttürme mit Strahlkraft

Eine Landesgartenschau

Leonberg hat das Zeug zu einer Gartenschau: mit dem Glemstal, mit der alten Autobahntrasse, mit dem individuellen Charme der Stadtteile und Teilorte. Landesgartenschauen sind weit mehr als Präsentationen farbenfroher Blumenbeete. Wer – wenn nicht Leonberg – kann für sich in Anspruch nehmen, Verkehr und Natur nachhaltig in Einklang zu bringen im Rahmen einer Gartenschau?

Viele Städte haben die Erfahrung gemacht, dass sie – mit Blick auf den Eröffnungstermin – Fördermittel für mehrere Maßnahmen gleichzeitig gewinnen konnten. Und damit eine bis dahin nicht gekannte Dynamik in Gang setzten. Eine Perspektive für das Jahr 2027ff. Vorher ist kein Termin verfügbar. Bei zehn Jahren Vorlauf heißt das – packen wir’s an!

 

Das Leben der Zukunft auf dem Postareal

Keinen Extra-Aufwand bedeutet es, das Postareal zukunftsgerichtet zu entwickeln, weil es jetzt gerade auf der Agenda steht. Leonberg sollte sich damit an der Internationalen Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027 (IBA) beteiligen. Indem wir das Postareal als ein vernetztes, emissionsarmes Quartier der Zukunft gestalten (Smart-City-Quartier). Damit lösen wir Aufgaben, an denen wir sowieso arbeiten. Und leisten gleichzeitig einen Leonberger Beitrag zur IBA, bei der es um Leben, Arbeiten und Bauen in der Zukunft geht.

Das Ergebnis: Leonberg als kräftige Stimme im Konzert der aktiven, selbstbewussten Kommunen in der Region Stuttgart. Ein Beispiel für gelungene Außendarstellung. Leonberg kann mehr aus sich machen!

 

Noch mehr Wirtschaftskompetenz 4.0

Wir haben hier Weltmarktführer wie Bosch, Brückner, GEZE, LEWA und einige mehr. Mit dem Cleaning Excellence Center (CEC) haben wir ein wichtiges Kompetenzzentrum der Technologieregion Stuttgart in unserer Stadt. Weitere Kompetenzen mit Blick auf Industrie 4.0 anzusiedeln und in Netzwerken zu bündeln, ist für mich eine wichtige Zukunftsaufgabe. Vorausschauendes Handeln auch in der Wirtschaftsförderung!

 

Ich lade Sie ein, mein ausführliches Programm bei einem meiner Termine kennen zu lernen oder hier meine Broschüre herunterzuladen: Inge Horn – Oberbürgermeisterin für Leonberg